Emergency 2013

Mit Emergency 2013 kommt eine umfangreiche Erweiterung der bereits bekannten Simulations-Reihe auf den Markt. Das Spiel weist alle Inhalte der Version Emergency 2012 Deluxe (Partner-Link zu Amazon.de) auf. Es besticht aber durch einige interessante Neuheiten.

Der Spieler fungiert als Einsatzleiter eines Katastrophenschutz-Teams und muss mit schnellen Entscheidungen und einem kühlen Kopf die Einsätze der jeweiligen Mannschaften koordinieren. Es gilt die Feuerwehrmänner, Sanitäter, Polizisten und das Technische Hilfswerk zu den passenden Einsatzorten zu schicken und bei dem Ganzen noch den Überblick zu behalten.

Vier neue Szenarien:

Emergency 2013 bietet gegenüber der Vorversion Emergency 2012 (Partner-Link zu Amazon.de) vier neue Missionen: Es müssen Einsätze im Wiener Prater, auf Sylt, in der Eifel und im Vatikanstaat geleitet werden. Natürlich sind auch altbekannte Schauplätze in europäischen Hauptstädten vorhanden. So muss zum Beispiel in Paris ein Massenaufstand, der mit Plünderungen verbunden ist, unter Kontrolle gebracht werden oder die Stadt Frankfurt nach einem Reaktor-Unfall evakuiert werden.

Außerdem gibt als ganz neues Szenario den drohenden Ausbruch eines Super-Vulkans in Mitteleuropa. Hier gilt es für den Spieler, Bohrungen anzuordnen, um die Aktivität der Erdkruste zu messen und den Lavastrom umzuleiten. Außerdem müssen kleinere Waldbrände gelöscht und die Massenpanik unter den Einwohnern eingedämmt werden. Natürlich muss der Spieler in diesem Szenario vor allem auch die Einsatzkräfte zur Rettung verletzter Personen aussenden.

Neue Geräte:

In der neuen Version des Spiels stehen auch verbesserte Werkzeuge und technische Hilfsmittel zur Verfügung, um die Missionen abzuschließen. Zum Beispiel eine Feuerwehr – Drohne, mit deren Hilfe sich Brandherde auskundschaften lassen, die an Stellen liegen, die für die Feuerwehrleute unerreichbar sind.
 

Emergency 2013
Fakten:
  • Die ultimative Emergency-Sammlung
     
  • Viele spannende Einsätze in Echtzeit
     
  • Freigegeben ab 12 Jahren, USK 12
Anzeige

Spiel, Spaß & Spannung:

Die Spannung von Emergency 2013 liegt vor allem in der Echtzeit-Komponente, die dem Spieler in den nötigen Stress versetzt. Es ist nicht immer einfach, einen klaren Kopf zu behalten und die richtigen Entscheidungen zu treffen – vor allem, wenn es überall knallt, explodiert und Panik herrscht.

Eine besondere Herausforderung sind auch die immer wieder plötzlich auftretenden Wendungen im Geschehen. Da gibt es auf einmal Verbrecher, die versuchen, die chaotische Situation auszunutzen und die es einzufangen gilt. Manchmal treten unvermittelt Explosionen an unerwarteten Stellen auf u.v.a.m.

Spaß machen auch die sehr realistisch gestalteten Einsatzorte, die sich sehr am Originalschauplatz orientieren. Man könnte meinen, man befände sich direkt vor Ort.

Gut zu steuern:

Die sehr einfache Steuerung der Rettungseinheiten trägt definitiv zum Spielspaß bei: Durch einfaches Klicken werden die gegebenen Befehle, zum Beispiel einen Schlauch anschließen oder bestimmte Personen retten, ausgeführt. Sinnvoll ist auch, dass die Fahrzeuge oder Personen, die bestimmte Aufgaben erledigt haben, wie zum Beispiel eine verletzte Person ins Krankenhaus zu bringen, automatisch zum Einsatzort zurückkommen, um eine neue Aufgabe zu übernehmen.

Durch den gut gemachten Sound hat man das Gefühl mitten im Geschehen zu sein und man taucht nach einer Weile richtig in das Spiel ab.

Leider nicht ganz fehlerfrei.

Allerdings läuft Emergency 2013 wie auch seine Vorgänger nicht ganz fehlerfrei. Es tauchen ein paar Bugs auf, die den Spielspaß doch etwas bremsen. Bei manchen Missionen lassen sich Menschen zum Beispiel einfach nicht retten oder das Spiel hängt an bestimmten Stellen immer wieder. In ein paar Szenarios ist die Kameraführung auch so ungünstig, dass man Teile der Mission nur schwierig erfüllen kann, weil man einfach nicht sieht, was man macht.

Positiv fällt auf, dass es eine Online-Update-Funktion gibt. Allerdings sucht das Spiel anscheinend nicht automatisch beim Start, sondern nur, wenn der Nutzer auch den Knopf zur Suche nach Updates drückt. Das kann Vor- aber auch Nachteile haben. Vor allem aber birgt die Online-Update-Funktion gute Chancen darauf, dass auch regelmäßig Updates kommen, bis die Fehlerchen auch beseitigt sind.
 

Fazit zu Emergency 2013

Alles in allem aber eine Echtzeit-Simulation, bei dem Spielspaß und Nervenkitzel nicht zu kurz kommen. Alle, die immer schon einmal Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau spielen wollten, kommen auf auf ihre Kosten.

Verfügbare Plattformen: 
PC / Windows
Getestete Plattform: 
PC / Windows
Arbeitsspeicher: 
mindestens 1024 MByte
Hersteller: 
USK Einstufung: 
USK ab 12 freigegeben
Sprache: 
Deutsch
Erschienen am: 
Freitag, 9. November 2012
ab DirectX-Version: 
DirectX 9 (Windows XP)
Prozessor: 
2,5 GHz